Ahorn europäisch
 

Botanische Bezeichnung:

Acer campestre L.

Acer austriacum Tratt.

Acer collinum Ten.

Acer silvestre Wender.

Acer suberosum Dumort
Acer trilobum Gilib.
 
Herkunftsnamen:
Feldahorn, Maßhoder, Masseller (Deutschland); Field maple (Großbritannien); Erable champetre, Aceraille (Frankreich); Acero campestre, Loppio, Testucchio (Italien); Navr (Dänemark); Arjerablo, Orzerablo (Schweiz); Moscon (Spanien); Klen, Maklen (Jugoslawien); Sendeban ag (Türkei); Asfandan, Dubb (Arabien).
 

Vorkommen:

Feldahorn wächst in Mitteleuropa, Großbritannien und Irland, sowie in den Mittelmeerländern, Algerien, Kaukasus und Persien.

 
Charakter:

Er wächst meist strauchartig und entwickelt sich nur bei günstigen Standorten zu einem mittleren Baum mit Höhen bis 15 m und Durchmessern bis etwa 40 cm. Die Rinde ist korkartig, dick und stark längsrissig, graubraun. Das Holz ist rötlicher als das der beiden vorstehenden Ahornarten und durchweg auch noch etwas dunkler als Spitzahorn. Die Jahresringe sind nicht scharf abgegrenzt und verlaufen meist wellenförmig. Das Holz ist mattglänzend und zuweilen mit dunklen Markflecken versehen. Im Wurzelstock und im unteren Stammende verläuft die Holzfaser oft wimmerig und bildet dadurch eine dekorative Maserung. In Struktur und Textur gleicht das Holz im wesentlichen dem Berg- und Spitzahorn. Es ist nicht witterungsfest, aber im Trockenen dauerhaft. Es ist fein, hart, schwer, sehr elastisch, aber wenig biegsam, fest, zäh und schwer spaltbar. Beim Trocknen hat es nur eine geringe Tendenz zum Werfen und Reißen. Spezifisches Gewicht zwischen 0,65 und 0,74, im Mittel 0,69 bei 15 % Feuchtigkeitsgehalt.

 
Verwendung:

Feldahorn ist ein gutes Schreinerholz, auch zum Furnieren und Drechseln geeignet. Vor allem die Maserstücke ergeben schöne und dekorative Furniere. Es wird in der Kunsttischlerei, Möbelfabrikation, zu Intarsien, Luxus- und Galanteriewaren, Billardkugeln, Pfeifenköpfe, Musikinstrumente und Schnitzereien, aber auch zu Gerätestielen, Werkzeuggriffen, landwirtschaftliche Geräte, im Wagenbau etc. verwandt.

 
Zum Seitenanfang