Meranti dark red
 
Shorea pauciflora King.:            Nemesu (Malaya); Oba suluk (Nord-Borneo)
                                                   Borneo Mahogany (teilweise in Großbritannien)
 
Vorbemerkung:

Ayin, Egbi, Elo uta (Nigeria); Ejen (Kamerun); Bohalala, Ole, Wahala (Kongo). (Die in Deutschland vorkommenden Bezeichnungen „Gold Teak“ und „Goldlärche“ sind Phantasienamen und irreführend.)

 

Vorkommen:

Die Holzart Shorea ist in ganz Südostasien verbreitet. Meranti kommt speziell von Malaya, Sarawak, Brunei und Indonesien.

 
Charakter:

Die Bäume erreichen eine Höhe bis zu 50 m, bei Durchmesser bis über 300 cm. Der Schaft ist bis zu 30 m astfrei, sehr gut geformt, zylindrisch gewachsen, mit kurzen Wurzelanläufen. – Splint und Kernholz sind stets gut unterscheidbar, wobei der Splint wesentlich heller ist als das Kernholz, meist schmutziggelb, an der Luft nachdunkelnd. Die Farbe des Kernholz ist sehr unterschiedlich und steht in Relation zu dem Gewicht des Holzes. Allgemein kann gesagt werden, dass das Holz um so schwerer ist, je dunkler es farblich ist. Genauso sind die dunkleren Holzarten wetterfest, während die helleren Arten nur mäßig dauerhaft sind. – Die Struktur ist durchweg schlicht. Das Holz ist gut zu trocknen und mäßig schwindend. Es lässt sich mit allen Werkzeugen gut und leicht bearbeiten. Verbindungen mit Leim, Schrauben und Nägel sind gut haltbar. Dark red Meranti ist in der Farbe wesentlich dunkler als sie hellrote Art und auch wesentlich härter und dichter. Das Holz ist von grober Textur, dauerhaft und gut zu bearbeiten - Dieses Meranti kommt relativ wenig vor.

 
Verwendung:

Beide rote Meranti-Arten lassen sich leicht bearbeiten und sägen. Sie ergeben schönen Möbelflächen mit einem matten Glanz. Beim Trocknen zeigen sich kaum Tendenzen einer Formveränderung. Das Holz ist gut zu polieren und lackieren, messer- und schälbar. Dark red Meranti hat ein spezifisches Gewicht bei 15 % Feuchtigkeitsgehalt von 0,70.

 
Zum Seitenanfang