Rotzeder
 

Handelsnamen:

Yellow Cedar, Alaska yellow cedar (Großbritannien)

Nootka false cypress (USA)

Alaska-Zeder, Nutka (Deutschland)

Cyprés jaune (Frankreich)

 
Botanische Bezeichnung:
Chamaecyparis nootkaensis (Lamb.) Spach.
Chamaecyparis excelsa Fisch.
Cupressus americana Trautv.
Cupressus nutkaensis Lamb. et Hook.
Thuja excelsa Bong.
Thujopsis borealis Carr.

(Familie: Cupressaceae.)

 
Herkunftsnamen:

Alsaska cypress, Sitka cypress, Yellow cypress (USA)

 

Vorkommen:

In Kanada entlang der Pazifik-Küste, von Alaska durch Washington bis nach Oregon, auf Erhebungen bis zu 900 m.

 
Charakter:

Ein Baum bis zu 36 m hoch und mit Durchmessern bis zu 150 cm, in Kanada meist nicht über 25 m mit ca. 100 cm Durchmesser. Rinde sehr dünn, innen zimtrotbraun, außen aschbraun, mit unregelmäßigen engfurchiger Oberfläche, die sich in schmalen Steifen ablöst. Splint und Kernholz wenig unterschieden. Der Splint ist weiß bis gelblich, das Kernholz blass- bis schwefelgelb. Das Holz ist hart, spröde, dichtfaserig und dauerhaft, nicht schwindend. Es hat einen unangenehmen cedernartigen Geruch. Es lässt sich leicht und gut bearbeiten, wirft sich kaum und wird durch Feuchtigkeitsschwankungen nicht berührt. Gegen Bohrwurm immun. Bei der Bearbeitung nimmt es einen 600 kg/cbm, des lufttrockenen Schnittholzes ca. 500 kg/cbm, spezifisches Gewicht bei 15 % Feuchtigkeitsgehalt 0,45.

 
Verwendung:

Yellow-Cedar ist eine der wertvollsten Nutzhölzer der ganzen Pazifik-Küste. Infolge seiner gleichmäßigen Struktur eignet es sich besonders für Möbel- und feinen Innenausbau. Es lässt sich schälen, messern und mit allen Werkzeugen leicht bearbeiten. Auch für Boots- Schiffs- und Wasserbauten geeignet. Es wird ferner auch in der Bleistiftfabrikation gebraucht.

 
Handel: 

Meist nur örtliche Verwendung, da das Holz nicht in größeren und dichteren Beständen vorkommt. Import sehr gering.

Zum Seitenanfang